Sigint-logo-new#sigint09 war der Hashtag meiner letzten Reise. Mit dem Flugzeug von Wien nach Köln um bei meiner ersten Chaos Computer Club (CCC) Konferenz dabei zu sein. Ich habe mich für meinen Aufenthalt dort zum Couchsurfing entschieden. Von 40 Couchsurfing-Requests bekam ich erstaunliche 6 Zusagen. Es funktioniert also!

Die Rakete landete im Mediapark, dem technologie Viertel von Köln. Sigint stand für Signal Interrupt oder Signal Inteligence. Das Thema waren einerseits geplante Überwachungsmaßnahmen des deutschen Staates und andererseits die Schnittstellen und Interdependenzen zwischen Technik und Gesellschaft. Das Konzept traf also ziemlich genau meine Interessen und den Nerv der Zeit. Die Qualität der Vorträge war erstaunlich gut und wurde dem Thema gerecht.

Das feine an solchen kleineren und neuen Veranstaltungen, ist die Offenheit und Zugänglichkeit. Man kann im Grunde mit allen Anwesenden Kontakt aufnehmen, egal wie bekannt oder unbekannt der Name ist. Der Einzige, bei dem ich das auch schon vorab im Sinn hatte war Tim Pritlove. Der Mann liegt mir seit Jahren mit seinem CRE im Ohr und war meine Einstiegsdroge in den Dunstkreis des CCC. Neben einem warmen Händedruck hab ich ihm vorgeschlagen mal ein Hörertreffen in Wien zu machen, er stimmte zu.

Die Vorträge wurden ihrem Titel meist gerecht und waren stimmig zueinander. Themen wie Überwachung, neue Möglichkeiten des Protests, Open Goverment und Alternativen zum klassischen Copyright wurden in ihrer Vernetztheit mit Gesellschaft und Technik dargestellt. So war für jedeN etwas dabei und das „Andocken“ wurde leicht gemacht. Ziel der Sigint war es ja auch eigentlich ein Event „für die Community“ zu sein, also die allgemeine Relevanz der Themen des CCC aufzuzeigen und damit der Öffentlichkeit näher zu bringen. Ein Unterfangen, dass ich als wahnsinnig wichtig empfinde. Schließlich ist es die Aufgabe von ExpertInnen, wie der Club sie vereint, die Öffentlichkeit über die Laien-Politik zu informieren. Dieser Bildungsauftrag war mitunter ein Grund für diese neue Konferenz.

Vielleicht fragen sich manche schon wieso ich als Österreicher auf dieser Kölner Konferenz mit starkem Deutschland Bezug war. Diese Themen halten nicht vor nationalstaatlichen Grenzen und innerhalb der EU gibt es eine Tendenz zur Reglementierung und Aufhebung der Netzneutralität. Wenn Deutschland in diesen Themen um fällt, dauert es in Österreich auch nicht mehr lange bis DNS-Sperren oder Deep-Packet-Inspektion kommen. Außerdem fehlt es in Österreich an einer Organisation, die mit dem Chaos Computer Club vergleichbar wäre bzw. der sonstigen NGO-Landschaft, die sich in Deutschland zu diesen Themen engagiert (AK-Zensur, AK-Voratsdatenspeicherung, netzpolitik.org, …). Dies ist auch ein Feld in dem ich mich über persönliche Betroffenheit hinaus mehr engagieren werde!

Mit dieser Öffnung des Clubs und seiner stärker werdenden politischen Arbeit gehen auch Ängste innerhalb des Vereins einher. Je mehr politisches Gewicht eine Organisation bekommt, umso leichter gerät sie auch ins Fadenkreuz der Behörden. Dabei geht es nicht um illegale Aktionen wie neue Hacks o.ä., sondern darum der Öffentlichkeit zu zeigen was heute schon mit ihren Daten möglich ist. Diese Datenlecks passieren sowieso und werden auch in Skandalen, wie dem Verlust von 17 Millionen Kundendaten der Telekom öffentlich. Die Mehrheit der Bevölkerung lässt sich von diesen Skandalen leider trotzdem nicht in ihrem fehlenden Bewusstsein für die eigene Privatsphäre beirren. Deshalb ist es notwendig neue Wege zu gehen und einer davon ist für mich ganz klar, mehr Öffentlichkeitsarbeit. Die Themen der Hackerkultur waren von Beginn an Privatsspähre, Selbstkompetenz und Netzneutralität. Mit der Popularität des Internets und seiner Integration in fast alle Lebensbereiche, sind diese Themen in den Mainstream gerückt. Nur ist die Hackerkultur und die Computerkompetenz, die sie ausmacht, klar noch nicht im Mainstream angelangt, wird sie vermutlich auch nie. Aber eben um dieser Hürde zu überbrücken brauchen wir neue Mittel und Wege zu Informieren und uns Verständlich zu machen. Die SIGINT war ein Teil davon!

Advertisements